Kaffeemühlen und Espressomühlen im Test – Aktuelle Testberichte und Ergebnisse 2016

9 Top Kaffeemühlen im Test – Hier sind die Ergebnisse

Die richtige Kaffeemühle zu finden, ist nicht einfach. Wieviel Geld muss ich für eine Kaffeemühle wirklich ausgeben? Welches Mahlwerk ist das widerstandsfähigste? Was ist besser: die elektrische Kaffeemühle oder eine Handkaffeemühle? Wir haben aus 27 Kaffeemühlen unsere 11 Kaffeemühlen Testsieger 2016 gewählt:

1. Platz:


Sieger Kategorie Gesamtsieg

2. Platz:


Sieger Kategorie Preis-Leistung

3. Platz:


Sieger Kategorie Espressomühlen

4. Platz:


Sieger Kategorie Bester Preis

Gastroback
Espressomühle 42639 Design
Rommelsbacher Kaffeemühle
EKM 200
Solis 960.77 Kaffeemühle
Scala
Elektrische Kaffeemühle
Cloer 7580
  • Edelstahl Kegelmahlwerk
  • Hoher Funktionsumfang
  • Präzise Mahlgradeinstellungen
  • Mahlen direkt in Siebträger
  • Keine statische Pulveraufladung
  • Sehr gut für Espresso
  • Scheibenmahlwerk
  • Pulverbehälter entnehmbar
  • Bohnen Vorratsbehälter
  • Mahlgrad einstellbar
  • Mahldauer einstellbar
  • Leichte Reinigung
  • Hübsches Design
  • Für Espresso und Filterkaffee

  • Hochwertiges Kegelmahlwerk
  • 250g Vorratsbehälter
  • Kaffeepulver erwärmt sich nur minimal
  • Einstellbarer Mahlgrad
  • Einstellbare Mahldauer
  • Einfache Reinigung
  • Sehr gut für Espresso und Filterkaffee
  • 70g Mahlgut
  • 200 Watt Leistung
  • Sicherheitsdeckel
  • Sehr einfache Bedienung
  • Leicht zu reinigen
  • Abnehmbarer Behälter
  • Günstiger Preis
  • Für Filterkaffee geeignet
  • Bewertungen ansehen und vergleichen!Bewertungen ansehen und vergleichen!Bewertungen ansehen und vergleichen!Bewertungen ansehen und vergleichen!
    Unser Tipp: Die Kaffeemühle Graef CM 80 — Hier anschauen!



    Hier finden Sie die richtige Kaffeemühle für (fast) jeden Anspruch

    Benötige ich für das Mahlen von Espresso eine andere Kaffeemühle, als für das Mahlen von normalem Kaffee? Worauf muss ich beim Kauf überhaupt achten? Wieviel darf eine elektrische Kaffeemühle kosten, und was wäre zu teuer? Die Kaffeemühle spielt für einen gelungenen Kaffee eine außerordentlich wichtige Rolle. Eine frische Mahlung kurz vor dem Brühen gibt dem Kaffee eine deutlich aromatischere Note. Das wissen wir als Kaffeetrinker am besten. Doch worin unterscheiden sich die Eigenschaften der verschiedenen Kaffeemühlen eigentlich wirklich? Und wirken sich diese Unterschiede auf das Kaffee-Ergebnis aus? Solchen Punkten sind wir produktbezogen auf den Grund gegangen und haben aus 27 Geräten die besten hier für Sie zusammengestellt.

    Hier gehts zum Kaffeemühlen Test 2016!
     


    Unsere Kaffeemühlen Testberichte finden Sie hier:

    Testbericht zur Rommelsbacher EKM 200

    Test ansehen

    Testbericht zur Kaffeemühle Cloer 7580

    Test ansehen

    Testbericht zur Kaffeemühle Clatronic 283023 KSW 3306

    Test ansehen

    Testbericht zur Kaffeemühle Severin KM 3874

    Test ansehen

    Testbericht zur Kaffeemühle Graef CM 80

    Test ansehen

    Testbericht zur Kaffeemühle WMF Skyline

    Test ansehen

    Testbericht zur Handkaffeemühle Peugeot Salvador

    Test ansehen

    Testbericht zur Handkaffeemühle Small Coffee Grinder von Hario

    Test ansehen

    Testbericht zur Handkaffeemühle Zassenhaus Brasil

    Test ansehen

    Testbericht zur Mahlkönig Kaffeemühle Vario Home


    Test ansehen

    Testbericht zur Hario Canister Kaffeemühle

    Test ansehen

    Kurztestbericht zur Kaffeemühle Rosenstein & Söhne

    Rommelsbacher Kaffeemühlen vorgestellt

    Zurück nach oben
     


    Worin unterscheiden sich Espressomühle und Kaffeemühle?

    Beim Espresso ist es notwendig, dass die Kaffeebohnen ganz besonders fein gemahlen werden. Nur so bieten sie dem mit hohem Druck durch das Kaffeepulver gepressten Wasser den erforderlichen Widerstand. Aus diesem Grunde muss eine Espressomühle die Kaffeebohnen deutlich feiner zermahlen, als eine “normale” Kaffeemühle. Die Möglichkeit zur Einstellung sehr feiner Mahlgrade sollte bei einer Espressomühle also gegeben sein. Weiterhin ist es wichtig, dass das Kaffeepulver während der Mahlung nicht zu stark erhitzt wird. Hierdurch geht sofort Aroma verloren. Ein weiterer Anspruch an eine Espressomühle ist also eine möglichst kurze Mahldauer bei möglichst niedriger Rotationsgeschwindigkeit des Mahlwerks. Ein hochwertiges Mahlwerk ist hier unbedingt notwendig. Zu empfehlen ist hier etwa die Rommelsbacher EKM 200 mit Scheibenmahlwerk, die auch in unserem Kaffeemühlen Test oben vorgestellt wird.

    Elektrische oder mechanische Kaffeemühle?

    Ein wichtiger Punkt bei der Wahr der richtigen Kaffeemühle ist die Frage, ob ich eher eine elektrische, oder doch lieber eine mechanische nehmen soll.

    Der Vorteil der elektrischen Kaffeemühlen liegt auf der Hand: Ich brauche nicht zu kurbeln. Ganz einfach. Dieser Punkt ist besonders wichtig, wenn ich zum Kaffee meine Eltern, die Oma, den Schwager mit seiner Frau und ihre Eltern erwarte. Dann artet das Kaffeemahlen mit einer Handkaffeemühle nämlich schnell in schweißtreibende Arbeit aus.

    Auf der anderen Seite hat eine Handkaffeemühle einfach auch Stil. Nicht, dass dies elektrische Kaffeemühlen nicht ebenfalls haben können, aber von Hand gemahlener Kaffee erscheint schon etwas besonderes zu sein, das wahre Kaffee Liebhaber unbedingt empfehlen. So ist die Entscheidung, ob Handkaffeemühle oder elektrische Kaffeemühle letztlich Geschmackssache.

    Entscheiden Sie sich für eine elektrische Kaffeemühle, so achten Sie darauf, dass Sie ein hochwertiges Gerät erwerben, das den Kaffee wirklich mahlt, nicht in grobe Stückchen zerhäckselt, und dass der Kaffee während des Mahlens nicht zu sehr erwärmt wird.

    Welche Mahlwerke für Kaffeemühlen gibt es?

    Die Mahlwerke von Kaffeemühlen teilen sich in drei große Bereiche auf: Die Kegelmahlwerke, die Schlagmahlwerke und die Scheibenmahlwerke. Jedes davon hat seine Vorteile und Nachteile. In unserem Kaffeemühlen Test finden Sie das jeweils im Gerät verwendete Kaffee Mahlwerk, bei Bedarf auch mit Anmerkungen.

    Scheibenmahlwerk

    Das Scheibenmahlwerk wird in modernen Espressomühlen und Kaffeemühlen am häufigsten verwendet.Das Scheibenmahlwerk zeichnet sich insgesamt durch eine geringere Lauflautstärke aus, als das Kegelmahlwerk und wird sowohl im Home-Bereich, als auch im professionellen Bereich genutzt. Es besteht aus zwei Scheiben, die entweder aus hochfestem Stahl, oder aus Keramik gefertigt sind. Die Scheiben nähern sich zum Rand hin immer weiter an. Eine Scheibe ist hierbei fest montiert, die andere wird durch einen Elektromotor angetrieben. Gelangt das Mahlgut zwischen die Scheiben, so wird es sozusagen stufenlos zerkleinert. Der gewünschte Mahlgrad kann einfach über den Abstand zwischen den Scheiben eingestellt werden.

    Keramikscheiben haben hierbei eine deutlich höhere Verschleißfestigkeit und sind durch modernste Fertigungsverfahren inzwischen zum Teil auch günstiger, als handelsübliche Stahl-Scheibenmahlwerke. Verwendung finden sie beispielsweise in der Vario Home von der Firma Mahlkönig.

    Kegelmahlwerk

    Kegelmahlwerke sind streng genommen spezielle Formen der Scheibenmahlwerke. Jedoch kommen hier anstatt der Scheiben zwei Kegel zur Anwendung. Das Mahlgut fällt von oben in das Kegelmahlwerk hinein und wird zermahlen. Kegelmahlwerke führen durch die teils deutlich geringere Rotationsgeschwindigkeit zu einer geringeren Erwärmung der Kaffeebohnen bzw. des gemahlenen Kaffees. Dies hält den Kaffee frisch und aromatisch.

    Schlagmahlwerk

    Das Schlagmahlwerk wird recht häufig in Kaffeemühlen im unteren Preissegment verwendet. Ein kleiner Propeller bzw. das Schlagmesser zerschlägt bei dem Verfahren die Kaffeebohnen. Je nach Mahldauer wird das Mahlgut gröber oder feiner. Eine einheitliche Korngröße wird nur begrenzt erreicht. Kaffeemühlen mit Schlagmesser sind sehr preisgünstig und reichen für Filterkaffee zumeist vollkommen aus. Für Espresso wird die Mahlung jedoch nicht fein genug. Hier sollten eher Scheibenmahlwerk oder Kegelmahlwerk zum Einsatz kommen.

    Die Kaffeemühle richtig reinigen

    Im Laufe des Betriebes von Kaffeemühlen, setzen sich Kaffeemehlreste und Öle im Mahlwerk der Geräte fest. Diese Ablagerungen beeinträchtigen auf Dauer den Geschmack des Kaffeepulvers, und sollten daher regelmäßig immer wieder mal entfernt werden. Egal, ob nun elektrisch oder von Hand betrieben – eine regelmäßige Reinigung und Pflege Ihrer Kaffeemühle sorgt für langen, ungetrübten Kaffeegenuss. Doch wie reinigt man eine Kaffeemühle möglichst gründlich und schonend?

    Empfehlungen durch den Hersteller beachten

    Die erste Informationsquelle sollte stets die Gebrauchsanleitung Ihrer Kaffeemühle sein. Je nach Art und Zugänglichkeit des Gerätes und des Mahlwerks finden sich dort geeignete und individuelle Methoden. Falls Sie keine Gebrauchsanleitung mehr zur Hand haben, können Sie auch zunächst direkt beim Hersteller oder ggfs. im Fachhandel nachfragen.

    Oftmals empfehlen Hersteller lediglich die Reinigung des Gerätes mit einem feuchten Tuch und einer speziellen Bürste oder Pinsel. Manche Hersteller liefern beim Kauf einer Kaffeemühle diese Reinigungsutensilien gleich mit. Mit einem geeigneten Pinsel können festgesetztes Kaffeemehl und andere Rückstände im Mahlwerk schon recht gut entfernt und anschließend ausgeklopft werden. Manche Kaffeemühlenbesitzer schwören auch auf das Absaugen mit einem Staubsauger.

    Die Reinigung mit Spezialreinigern

    Für Geräte, die für die Reinigung schwerer zugänglich sind, empfiehlt sich ein Spezialreiniger, den es z.B. im Internet zu kaufen gibt. Damit ist laut Hersteller die Reinigung nahezu jeder elektrischen oder handbetriebenen Kaffeemühle möglich. Von der Nutzung in vollautomatischen Kaffeemaschinen wird allerdings abgeraten und empfohlen, vorab beim Kaffeemühlenhersteller die Unbedenklichkeit anzufragen.

    Die Reinigungstabletten in Kaffeebohnenform sind aus reinen Naturprodukten, wie Körnern und Getreide hergestellt, und somit geschmacksneutral. Anstatt der Kaffeebohnen mahlt man zunächst die Tabletten durch das Gerät, welche dann Kaffeerückstände aus allen Ecken der Mahlscheiben und des Gehäuses entfernen sollen. Anschließend werden 1-2 Mahlvorgänge mit Kaffeebohnen empfohlen, um etwaige Reste zu entfernen.

    Alternativen zum Spezialreiniger

    Als günstige Alternative zu Spezialreinigern wird von Kaffeemühlen-Besitzern oftmals ungekochter Reis oder Dinkel empfohlen. Diese Methode gilt jedoch auch als umstritten. Die Vorgehensweise ist dabei dieselbe, wie bei den Spezialreinigern. Eine Handvoll Reis oder Dinkel zermahlen und anschließend wieder 1-2 Mahlvorgänge mit Kaffeebohnen durchführen. Hierbei sollte jedoch für die Reinigung mit Reis kein Parboiled-Reis verwendet werden. Dieser ist in ungekochtem Zustand zu hart und kann das Mahlwerk beschädigen.

    Wir empfehlen, wie bereits eingangs erwähnt: Ziehen Sie zunächst immer die Gebrauchsanleitung Ihres Gerätes zu Rate oder fragen Sie beim Hersteller oder bei Ihrem Fachhändler nach, bevor Sie die Reinigung mit diversen Hausmitteln durchführen.

    Unser Kaffeemühlen Test 2016
    4.65 avg. rating (92% score) - 23 votes